Wichtige Figuren


Verwendet das ABC um schnell zur gesuchten Figur zu reisen…

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | Z | Y | Z


 

Arwen

Eine Elbenfürsten von Buchtal. Sie ist die Tochter des Halbelben Elrond und der Königin Celebrían. Im Jahre 241 DZ, im Zeitalter der Sonne wurde sie geboren. Da sie als die schönste Frau ihrer Zeit galt, nannten die Elben sie Abendstern, die Menschen Undómiel (Abendmaid) und von Aragorn bei ihrer ersten Begegung Tinúviel, der Name mit dem Beren Lúthien gerufen hatte. Arwen die Schöne ist die Enkelin von Earendil und Galadriel.

Sie lebte 2710 Jahre lang in Lothlórien und in Bruchtal bevor sie Aragorn begegnete, dem rechtmäßigen Erben der Dúnedain- Königreiche, und verliebte sich in ihn. Dem Paar wurde von Elrond auferlegt, dass der Erbe erst König der Vereinigten Königreiche von Gondor und Arnor sein musste, bevor er in die Hochzeit einwillige. Aragorn erlangte seine Reiche wieder und vermählte sich 3119 DZ mit Arwen, die ihm mehrere Töchter und einen Sohn gebar. Da sie eine Halbelbin war und als solche wie ihre Vorfahrin Lúthien die Wahl hatte, als Elbin zu leben oder als Mensch zu sterben. Auch Arwen entschied sich wie Lúthien und wählte die Sterblichkeit ihres Gemahls. Arwen und Aragorn herrschten weise und glücklich bis Aragorns Tod im Jahre 120 VD. Im folgenden Jahr ging Arwen nach Lothlórien wo sie auf dem Cerin Amroth, dem Hügel an dem sie sich mit Aragorn verlobt hatte, starb.
Baumbart
Der “Baumhirte”, der Ent des Fangorn-Waldes, was in der Elbensprache “Fangorn” heißt, hatte tatsächlich einen viel längeren Namen, denn er enthielt seine Geschichte seit dem EZ an. Er war 14 Fuß (etwas über 4 Meter) hoch und glich einem Baum, aber auch einem Menschen. So hatte er einen rauen und knorrigen Stamm, einen verfilzten Bart und astartige Arme mit je 7 Fingern. Auch 7 Zehen nannte er sein eigen und seine Haut war graugrün. Zur Zeit des Ringkrieges war er der älteste unter den Ents in Mittelerde. Er kümmerte sich nur wenig um die Belange der Menschen und Elben, doch die Hobbits Meriadock Brandybock und Peregrin Tuk konnten ihn leicht dazu bewegen, sich zusammen mit seinen Artgenossen gegen die Orks von Isengart zu stellen. Auch verriet er ihnen den entischen Namen seines Wohnortes, der übersetzt “Quellhall” genannt werden kann. Der berühmte Marsch der Ents endete mit der völligen Zerstörung der Festung von Saruman. Nach der Schlacht von Hornburg schickte Baumbart auch die Huorns genannten Baumgeister gegen die Orks ins Feld.

Bilbo

Er ist die Hauptfigur im Buch “The Hobbit” und in “The Lord of the Rings” eine nicht unwichtige Nebenfigur. Bilbo war das einzige Kind von Bungo Beutlin und Belladonna Tuk, ein Hobbit aus dem Auenland, der im Jahre 2890 DZ geboren wurde. Seit seinens Lebens blieb er ein Jungeselle und wohnte in Beutelsend, das sein Vater erbaute, ohne je die Welt gesehen zu haben. Bis im Jahre 2941 ein Zauberer (Gandalf) und 13 Zwerge um Thrin Eichenschild den 51 jährigen Hobbit dazu brachten ein so Hobbit untübisches Abenteuer zum Einsamen Berg, dem Erebor, zu bestehen und seinen ziemlich beschaulichen Wohlstand aufzugeben.

Der mutige Hobbit überlebte Trolle, Wölfe, Orks und Riesenspinnen. Er trifft Waldelben und vor allem Gollum! Am Ende seines Abenteuers findet er Smaug der Goldene Drachen erschlagen und das Zwergenreich unter dem Berg wieder errichtet vor. So zog er mit seinem Drachenschatz zurück nach Beutelsend. Unter dem Schatz, den er auf seiner Reise gewonnen hatte, befand sich auch ein geheimnisvoller Ring, der ihm die Eigenschaft verlieh, für andere unsichtbar zu erscheinen. Er behielt diesen Ring 60 Jahre, erst dann stellte sich heraus, dass es der Eine Ring war, den Sauron, der dunkle Herr, im Schicksalsberg geschmiedet hatte, um die anderen Ringe der Macht seiner Macht zu unterwerfen. Im Jahre 3001 verschwand Bilbo bei seinem 111. Geburtstag vor den Augen seiner Gäste und übergab sein Vermögen, und somit auch den Einen Ring, an seinem Adoptivsohn Frodo Beutlin. Bilbo zog sich nach Bruchtal zurück, wo er sein Leben noch 20 Jahren mit Gedichten, Erzählungen und seinen Memorien glücklich verbrachte.


»top

Celeborn

“Silberbaum” oder auch “Silber-Groß”. Er ist ein Elbe aus Doiath und ein Verwandeter von Thingol. Er selbst bezeichnet sich als Linda, da er selbst für einen Elben als groß gewachsen galt, zudem trug er langes, silbern schimmerndes Haar und wirkte somit wohl sehr beeindruckend. Er heiratete Galadriel und blieb nach dem EZ freiwillig bei ihr in Mittelerde. Vorher wohnte er in Menegroth, dann in Lindon und schließlich in Eregion, wo er sich an der Gründung von Ost-in-Edhil beteiligten (~750 ZZ).

Nachdem Galadriel sich über Moria nach Lórien zurückzieht (Sauron umgarnt Celebrimbor) beteiligte er sich am Kampf gegen Sauron, da er Zwerge hasste und auf gar keinen Fall durch die Minien gehen wollte. Nach dem Sieg (1701 ZZ) kam er nach Imladris, wo er Galadriel wiedertraf und mit ihr in den nächsten Jahrhunderten die Herrschaft über die Waldelben übernahmen, obwohl sue nie als König oder Königin auftraten. Nach Amroths Tod (1981 DZ) zogen sie nach Lórien und Celeborn wurde unumschrittender Herrscher und Kriegsherr. Er blieb nach der Abreise von Galadriel am Ende des DZ in Lórien und später in Imladris und ging wohl erst später nach Aman.


»top

 

Denether II.
Der 26. und letzte herrschende Truchsess von Gondor. Er wurde 2930 DZ geboren und regierte ab 2984 bis 3019. 2976 heiratete er Findulias von Dol Amroth, die eine Schwester von Fürst Imrahil war. Er ist der Vater von Boromir und Faramir II.Man sagt ihm Klugheit und Geschicke im Herrschen nach, doch wurde er nach dem Tod seiner Frau grimmig und altere schneller als er tatsächlich war. Er versuchte mit Hilfe eines Palatirs Sauron zu bekämpfen, wurde jedoch getäuscht und in die Verzweiflung getrieben. Denethor verbrannte sich selbst und sein zweiter, schwer verletzter Sohn Faramir, konnte nur durch den Einsatz von Beregond vor den Flammen gerettet werden.

Elrond

“Sternendach”. Der Herr von Imladris (Bruchtal). Vater von Arwen Undómiel. Er wurde als Sohn von Earendil und Elwing, als Zwillingsbruder zu Elros (Tar-Minyatur), im 6. Jahrhundert EZ an den Sirionmündungen geboren. An dieser Stelle errettete Maglor ihm und seinem Bruder das Leben.In Elrond und Elros fließt, genauso wie bei ihrem Vater Earendil und in ihrem Großvater Dior das Blut der Elben, Menschen und auch der Maiar (->Halbelb). So wurde ihnen gestattet, wie auch ihren Eltern, zu wählen, ob sie Elb oder Mensch sein wollten.Elrond entschied sich für das Schicksal der Elben, Elros hingegen für das Schicksal der Menschen.Später wurde er der Herold von Gil-galad und führte im Krieg gegen Sauron (ab 1695) dessen Heere.

Nach dem Fall von Eregion gründete der die Festung Imdadris als Zufluchtsort und führte als Herold auch den Krieg des Letzten Bündnisses an. Genau wie Círdan riet er Isildur den Herrscherring ins Feuer des Orodruin zu werfen und ihn somit zu zerstören, doch Isildur hörte nicht zu.Im 3. Zeitalter wurde er bekannt als der Weise, der Gelehrte, als Wahrsager, Heiler und als ganz besonderer Föderer der Musik.Er heiratete 109 DZ Celebrían, die Tochter Galadriels, die 2509 von Orks gefangen und geschändet wurde. Sie reiste ein Jahr später, nach der Errettung durch ihre Söhne, , zwar körperlich geheilt, aber an der Seele zerbrochen, nach Aman.

Elrond, der seine Tochter nicht wirklich an einen Sterblicher verlieren wollte, machte Aragorn zu Aufgabe seine Reiche Gondor und Arnor wieder zu vereinen, bevor er seine geliebte Arwen in seine Hände übergeben werde und so wurde es auch erfüllt.Gegen Ende des DZ war er neben Círdan und Galadriel der bedeutendste in Mittelerde verbliebenen Elben. Elrond ist der Träger von Vilya, dem Ring der Luft, und wird von vielen Meister Elrond oder Elrond er Halbelb genannt. Er selbst fuhr nach dem Ringkrieg, zusammen mit den anderen Ringträger in den Alten Westen.Tolkien selbst sagt über Elrond, dass dieser das alte Wissen und das Nachdenken vor dem Handeln repräsentiert und als Stimme der Vernunft agieren möchte, aber oft nicht erhört wird.


»top

Éomer
Der 18. König von Rohan wurde regierte von 3019 DZ bis 63 VZ. Er wurde 2991 DZ als Sohn von Éomund und Théodwyn, der Schwester von König Théoden, geboren. Er war somit der Neffe des Königs Théoden von Rohan. Éomer war ein Nordmensch und wie fast alle seines Volkes großgewachsen, stark und blond. Er diente vor den Ringkrieg als Marschall der Riddermark, verlor aber die Gunst des Königs, als er sich öffentlich gegen Grima Schlangenzunge, dem Berater des Königs, stellte, da er zurecht davon überzeugt war, dass dieser einen bösen Einfluß ausstahlte. Erst Gandalf gelang es Grimas Vorhaben zu vereiteln und Éomer seinen rechte Stellung wieder zu geben.Im Ringkrieg zeichnete er sich in der Schlacht von Hornburg, der Schlacht auf den Pelennor-Feldern und der Schlacht vor dem Schwarzen Tor vor Mordor aus.Als Théoden auf den Pelennor-Feldern tödlich verletzt wurde, erwählte er ihn zu seinem Erbe.Im Jahre 3020 heiratete er Lothíriel von Dol Amroth, die ihm bald danach einen Sohn und Thronfolger gebar. Sein Name: Elfwine der Schöne.

Éowyn

Die Schildmaid von Rohan. Im Ringkrieg verliebte sich die schöne, goldhaarige Nichte des Königs Théoden von Rohan und Schwester von Éomer, unglücklich in Aragorn. Verzeifelt wie sie war verkleidete sie sich als Krieger und nannte sich Dernhelm, um mit dem Rohirrim in die Schlacht auf den Pellennor-Feldern zu ziehen.Sie kämpfte tapfer um den tödlich verwundeten König Théoden vor dem Hexenkönig zu retten. Dieser fühlte sich wegen der Propfezeihung, dass er von keines Mannes Schwert stürtze so sicher, dass er erst erkannte das es um geschehen war, als sich Éowyn als Mädchen zu erkennen gab. Sie durchbohrte mit ihrem Schwert das Geflügelte Untier, auf dem der Hexenkönig ritt. Mit der Hilfe von Meriadoc Brandybock erschlug sie dann den Hexenkönig selbst, jedoch wurde sie durch den Atem des Untiers vergiftet und fiel in einen todesähnlichen Schlaf. Aragorn errettete sie mit Hilfe von Athelas und nach dem Ringkrieg vergas sie ihre Liebe zu Aragorn und vermählte sich mit Faramir, dem Truchsess von Gondor und Fürsten von Ithilien.


»top

Faramir

Er war ein Dúnadain-Herrscher von Gondor. Faramir war der zweite Sohn von Denethor II. und wurde 2983 DZ als Sohn des letzten herrschenden Truchsesses geboren. Als Anführer der Waldläufer von Ithilien ordnete er den Rückzug von Osgiliath nach Minas Tirith vor der Belagerung von Gondor.Im Ringkrieg wurde er vom Hexenmeister besiegt und scheinbar tödlich verwundet. Gandalf verhinderte mit der Hilfe von Beregond, dass Ziel seines Vaters, der ihn auf einem Scheiterhaufen verbrennen wollte, in letzer Sekunde.Durch die heilenden Hände von Aragorn konnte er ins Leben wiedergerufen werden und er verliebte sich in die Schildmaid Éowyn, die er nach dem Krieg zur Gemahlin nahm. Er wurde Truchseß von Gondor und Fürst von Ithielien bevor er im Jahre 82 des VZ starb.


»top

Flinkbaum

Er war ein Ent aus dem Fangorn-Wald und ein Wächter der Ebereschen, denen er nach der Art ähnelte. Im Ringkrieg gab er den Hobbits Meriadoc Brandybock und Peregrin Tuk eine Obdach.Bregalad war sein elbischer Name, was auch soviel wie “Flinkbaum” heißt, denn nach den Maßstäben seiner Art war er sehr schnell! Das ist damit zu erklären, dass er zu den jüngsten Ents in Mittelerde zählte.Seine Haare waren graugrün, seine Lippen rot und auch kennzeichnend für ihn war seine hohe Stimme.Flinkbaum war maßgeblich an der Zerstörung von Isengart beteiligt.


»top

Galadriel

Sie war die Elbenkönigen von Lothlórien, bezeichnete sich selbst aber nie als solche. Sie wurde im Zeitalter der Sonne in Eldamar als Noldor-Fürsten geboren. Sie ging mit ihrem Brüdern, die sich zum Ziel machten die Silmaril Morgoths Klauen zu entreißen.Sie war großgewachsen und so schön wie ihre Mutter Earwin, deswegen wurde sie in Eldamar auch Altariel genannt, was die “Herrin des Lichts” bedeutet.

Im EZ blieb sie bei ihrem Bruder Finrod in Nagothrond, dann kam sie in das Sindar-Reich Doriath. Dort freundete sie sich mit der Königen Melian an und heiratete den Grau-Elben Celeborn. Vom zweiten Zeitalter an lebten sie inLindon, wo auch ihr einziges Kind Celebrían auf die Welt kam. Erst später überquerte das Paar die Nebelgebirge und gründeten ihr eigenes Reich im Goldenen Wald von Lothórien, das Galadriel mit Hilfe ihres Ringes schützte.Im Ringkrieg gab sie den Gefährten dort Ruhe und die dringend benötigte Erholung. Am Ende des DZ segelte sie in die Unsterblichen Lande.


»top

Glorfindel

Ein Elbenherrscher von Bruchtal. Im Ringkrieg stand er im Rang nur dem Halb-Elben Elrond nach. 3018 begegnete er dem Ringträger Frodo, der auf dem Weg nach Bruchtahl war. Er trat an der Bruinenfurt mit seinem weißem Pferd Asfaloth den Ringgeistern entgegen.Seine Geschicht eist nicht überliefert, aber es gilt als gesichert, dass Elbenkrieger unter seinem Befehl in der Schlacht von Fornost kämpften, die den Untergang des Reiches des Hexenkönigs von Angmar im Jahre 1975 DZ zu Folge hatte.Anfang des VZ zog er zusammen mit anderen Elben in die Unsterblichen Lande.


»top

Goldbeere
Sie ist die Flußtochter des Alten Waldes und ihre Mutter war die Flußfrau der Weidenwinde. Goldbeere, die Gemahlin von Tom Bombadil zeichnete sich durch ihre ungewöhnliche Schönheit aus, besonders durch ihre goldfarbenen Haare. Sie trug, wie eine Elbenkönigin, silberne und goldene Gewänder und Blumen im Haar und ihre Schuhe schimmerten wie Fischschuppen. Zu all dem schönen kam noch ihr Gesang hinzu, der sogar mit Vögeln verglichen wurde. Leider ist nur wenig über ihren Ursprung bekannt, aber sicher ist, dass sie ein Naturgeist, ja vielleicht sogar eine Maja, war und sich, wie ihr Gatte, der Wälder in der natürlichen Welt annahm.Im Ringkrieg fanden die Hobbits bei Bombadil und Goldbeere Rast.
Gollum

Der ehemahlige Hobbit, der mit der Zeit als Ringträger zu einem ”Unhold” wurde. Er wurde in den Schwertelfeldern im Tal des Anduins geboren und war somit ein Hobbit aus dem Volk der Starren. Sein Name war Sméagol.Im Jahre 2463 DZ fand sein Vetter Déagol beim Fischen den ”Einen Ring” und wurde aus Gier von Sméagol ermordet. Der Ring verlängerte das Leben des Hobbits, doch entstellte er ihn so sehr, dasser nicht als ein solcher wieder zuerkennen war. Seinen Namen Gollum erhielt er durch seine häßlichen Kehllaute, die er beim Sprechen hervorbrachte. Das Wesen Gollum scheute das Licht und so lebte er tief unter der Erde, in dreckigen Tümpeln, wo er sich von Aas ernährte. Seine Haut wurde haarlos, glatt, glitschig und schwarz.

Zudem kam das sein Körper dünn und mager wurde, sein Kopf ähnelte einem Totemkopf, dessen Augen froschartig heraustraten und seine Zähne wurden lang und spitz. Auch seine Füße verähnderten sich. Sie bekamen Schwimmhäute und wurden ganz flach.So lebte er fast 500 Jahre in einer Höhle unter dem Nebelgebirge. Dort begegeten ihm der Hobbit Bilbo Beutlin. Bilbo kam in den Besitz des ”Einen Ringes”. Erst 3019 gelang es Gollum “seinen Schatz” ausfindig zu machen, doch gelang es ihm nicht ihn wieder in seinen Besitz zu bringen. Als die Macht des Ringes selbst Frodo Beutlin zu übermannen droht, griff sich Gollum am Rande der Schicksalsklüfte Frodos Finger (der den Ring trug) und biss diesen ab. Im Augenblick seines größten Triumphes fiel er zusammen mit dem Ring rückwärts in den Vulkan.


 

»top

Gwaihir
Der Adler des Nebelgebirges und Herr der Winde. Am Ende des DZ der Sonne war er der größte und mächtigste Adler seiner Zeit. Gwaihir war der König aller Vögel und Freund der Elben und Zauberer (Galdalf errettete ihn vor dem Tode durch eine giftige Wunde). Im Jahre 2941 rettete er und seine Adler Thorin und seine Gefährten, die den Schatz von Erebor suchten, vor den Orks. Außerdem trugen sie in der Schlacht der 5 Heere entscheidend zum glücken Ausgang bei. Im Ringkrieg befreite der Herr der Winde Galdalf, der auf Isengart gefangen gehalten wurde. Später nachdem Gandalf sich dem Balrog entgegensetzte und verletzt auf dem Gipfek Zirak-zigil lag, brauchte Gwaihir den verletzen Gandalf in Sicherheit. Auch in der letzten Schlacht des Ringkrieges vor dem Schwarzen Tor von Mordor führte Gwaihir un sein Bruder Landroval die Adler gegen die Ringgeister, ehe die beiden zum Schicksalsberg flogen, um Frodo und Sam zu befreien.
Hexenkönig

Er ist der Nazgûl-Herrscher der Ringträger. Einst war er ein Zauber, der im 2. Zeitalter en ersten der Neun Ringe erhielt und er wurde zum Herrscher der Ringgeister. Er war es auch der die Heere von Sauron in allen Kreigen, die dieser führte, befehligte. Nach dem Untergang Saurons und dem “Verschwinden” des Einen Ringes wurde er in die Welt der Schatten verbannt. Der Eine wurde jedoch nicht zerstört wurde, rief ihn Sauron nach 1000 Jahren aus der Dunkelheit und er kam.Im Jahre 1300 des DZs kam er als Hexenkönig von Angmar wieder in Erzählungen. Fast 700 Jahre überzog er die Nördlichen Königreiche von Arnor mit Krieg.

Es gelang ihm 1974 auch die letzte Festung in Arthedain zu Fall zu bringen und im nächstem Jahr hob er sein eigenes Heer für in die Schlacht von Fornost aus. Nachdem er das Nördliche Königreich der Dúnedainzerstört hatte, wandte sich der Hexenkönig auch dem Südlichem Reich von Gondor zu. Er nahm Minas Ithil ein, um es in Minas Morgul umzubenennen. Als Hexenkönig von Morgul bekriegte er sich 1000 Jahre lang mit demn Menschen aus Gondor. Im Jahre 3018 ging er als einer der Schwarzen Reiter ins Auenland, um nach dem Einen Ring zu suchen. Schließlich begegnete er dem Ringträger auf der Wetterspitze und verwundete den Ringträger mit seiner Nazulklinge schwer. Dieser entkam dem Hexenkönig aber an den Furten von Bruchtal.

3019 griff er mit seinem gewaltigem Heer den Weißen Turm an. In der Schlacht auf dem Pelnnor- Feldern erschlug er König Théoden, fand aber durch eine seltsamen Weisungen auch dort den Tod. Diese lautete er werde nicht durch die Hand eines Mannes getötet werden und dem war auch nicht so, denn es war die Schildmaid Eowyn, gemeinsam mit Meriadoc Brandybock, die ihn aus ME verbannte.


 

»top

Kankra

Sie war eine Riesenspinne vom Cirith Ungol. Zudem war sie die größte und stärkste Sinne, die den Untergang Beleriands überlebt hatte. Krakra bewohnte im 2. und 3. Zeitalter mit ihrer Brut die Berge von Mordor und die fast undurchdringlichen Bereiche des Düsterwaldes.

Ende des 3. Zeitalters zog sie dann nach Cirith Ungol, wo sie sich von jedem ernährte der über den Paß nach Mordor eindringen wollte. Auch Gollum ging ihr ins Netz, doch er versprach ihr weitere Opfer zu bringen, wenn sie ihn verschone und so führte Gollum die Hobbits Frodo und Sam in ihre Fänge. Samweis aber blendete die Spinne mit dem Licht der Phiole Galadriels und verwundete sie dann so schwer, dass sie sich in ihre Höhle zurückzog, um zu sterben.

Lutz
Lutz ist das Pony, das Frodo in Bree von Bill Farning kauft. Leider können sie das treue Tier nicht mit in die Minen von Moria mitnehmen und so lassen sie es frei. Lutz findet aber den Weg zurück nach Bree.

Saruman
Er ist der Zauberer von Isengart. Der Weiß und der Oberste der Istaris (jene die im Jahre 1000 des 3. Zeitalters nach ME kamen).In den Unsterblichen Landen war er als Curumo bekannt und dient Aule den Schmied.

Bei seinem ersten Auftreten ist er in weiße Gewänder, hattte rabenschwarze Haare und sprach mit schöner und kluger Stimme. Er wurde von den Elben Curunír, der “Mann mit den Fertigkeiten” genannt. Er reiste durch Mittelerde und rief zum Kampf gegen den Dunklen Herrscher auf.

Doch er wurde stolz und hochmütig bis er selbst zu sehr nach MAcht strebte. 2759 betrat er Isengart und ließ sich im Turm von Orthanc nieder, um dort Orks, Halb-Orks, Uruk-hai und Dunländer unter seine Herrschaft zu bringen. Sein Banner glich einer weißen Hand auf dunklem Grund. Jetzt fing Srauman sich im Netz des Dunklem, ohne es zu wollen.

Erst die Ents stoppten ihn in Zeiten des Ringkrieges. Sie griffen Isengart an und als die Rohirrim die Schalcht von Hornburg zu ihren Gunsten entschieden, schwand die Macht des einst Weißen Zauberers. Gandalf zerbrach seinen Stab und nahm ihm auch an sonsten seine Zauberkräfte.

Saruman floh ins Auenland, wo er von seinem Diener Grima Schlangenzunge erschlagen wurde.

Sauron

Sauron war einst ein Maia im Dienste des Schmiedes Aule und zudem der Herr der Ringe. Der Name Sauron bedeutet “Der Abscheuliche”. Er war der oberste Diener von Melkor. Als solcher regierte er in Angband, um seinen Herren in den Zeitaltern der Sterne, als Melkor in Ketten gelegt wurde, zu vertreten.

In den Kriegen von Beleriand diente Sauron seinem Herren ebenso treu wie zuvor bis Melkor am Ende des Ersten Zeitalters der Sonne in die Leere verband wurde. Sauron erschien Als “Annatar”, als “Herr der Geschenke§ im 5 Jahrhundert des Zweiten Zeitalters wieder in Mittelerde. Im Jahre 1500 verführte er die Elbenschmiede von Eregion, um dort die Rinde der Macht schmieden zu lassen. Zudem schuf er selbst im Schicksalsberg den Einen Ring, den Herrscherring und machte sich somit die anderen Ringe untertan.

Im Krieg (1693 bis 1700) der Elben gegen ihn verwüstete er Eregion und nur die Númenórer konnten verhinderen, dass die Elben in Mittelerde nicht völlig vernichtet wurden.Doch Sauron baute baute in den nächsten 1500 Jahren seine Macht in Mordor aus und brachte die Menschen im Süden und im Osten in seine Gewalt.

Im Jahre 3262 zogen die Númenórer gegen Sauron in den Kampf. Zwar unterlag er der Übermacht der Númenórer, aber gelang es ihm durch eine List und durch viele Täuschungen sie gegen die Valar aufzuhetzen, so dass diese schließlich Númenor im Schlud des Meeres untergingen ließen.

Auch Sauron ging mit unter und er verlor die Fähigkeit je wieder eine schöne Gestalt anzunehmen, aber er wurde nicht vernichtet. Sein Geist floh nach Mordor und mit Hilfe des Einen Ringes verwandelte er sich in den Dunklen Herrn auf dunklem Thron. Er sollte ein furchterregender Krieger in schwarzer Rüstung und mit glühenden Augen werden.

Nach dem Krieg der Elben und Menschen am Ende des Zweiten Zeitalters verlor er auch diese Gestalt., als Isildur den Ring von seinem Finger schnitt. Doch da dieser Ring nicht vernichtet wurde, konnte auch Saurons Geist wieder auferstehen und sich im Jahre 1000 des DZs als großes brennendes, körperloses Augen zeigen. Unenddlich erfüllt mit Hass und von der Dunkelheit umhüllt.

Fast 2000 Jahre verbarg er sich im Düsterwald, wo er als Nekromant von Dol Guldur bekannt wurde. Von dort bekamen die Dúnadain und ihre Verbündeten immer wieder Angriffe von Orks, Ringgeistern und Barbaren ab.

Im Jahre 2941 drag er abermals in Mordor ein und begann den dunklen Turn wieder zu errichten. Das war auch das Jahr an dem Bilbo Beutlin in den Besitz des Einen Rings gelang und 60 Jahre später sich Frodo auf die berühmte Reise aufmacht, die damit endet, dass der Eine Ring in den Feuern des Schicksalberges vernichtet wurde.

Damit erlosch auch Saurons Macht und so wurde er zum letztenmal in das Reich der Schatten verbannt, um nie wieder auf Arda zu erscheinen.


»top

Schattenfell
Ein Pferd von Rohan. Zur Zeit des Ringkrieges war der der größte und mächtigeste Vertreter der “Pferdefürsten”, den Mearas. Er wurde von Gandalf gezähmt und ohne Sattel und Zaumzeug geritten.
Sein Name erhielt er nach seinem silbergrauen Fell.
Zudem er war es ein außerordenliches Tier, das es selbst mit den “Geflügelten Untieren” aufnahm. So trug Schattenfell Gandalf den Weißen zum Turm von Gondor und in die Schlacht vor dem Schwarzen Tor von Mordor.

Schlangenzunge
Gríma Schlangenzunge war ein Nordmensch aus Rohan und zur Zeit des Ringkrieges der Berater des Königs von Rohan, Théoden. Nur leider diente er insgemein nicht seinem König, sondern Saruman, der durch Einflüsterungen den König alt und verbraucht machte.

Gandalf heilte Théoden und Schlangenzunge floh nach Isengart, wo er, gemeinsam mit Saruman, schließlich von den Ents festgehalten wurde. Gríma zug zusammen mit Saruman ins Auenland, um sich schließlich doch gegen seinen Herren aufzulehen und ihn zu töten. Danach wurde er seinerseits von den Hobbits erschlagen.


»top

Schneemähne
Auch Schneemähne war ein Pferd aus Rohan. Im Ringkrieg diente es Théoden als treues Reittier. Es trug seinen Herren in die Schlacht von Hornburg. Beide fanden in der Schlacht auf den Pelennor-Feldern durch den Hexenkönig den Tod.

 Théoden

Er wurde als der Sohn Thengels im Jahre 2948 des DZs geboren. Ein Nordmensch als der 17. König von Rohan und anfangs ein guter und gerechter HErrscher. Mit der Zeit geriet er zunehmend unter den Einfluss seines Beraters Gríma Schlangenzunge, der als heimlicher Diener Sarumans fungierte.

Gandalf heilte ihn 3019 aber von dem Zauber und Théoden bestieg sein Pferd Schneemähne. Mit ihm ritt er an der Spitze der Reiter von Rohan in die Schlacht von Hornburg. Ihn ereilte ein helfenhafter Tod in der Schlacht auf den Pelennor-Feldern, als er den Hexenkönig herausforderte.


»top me_tom

Tom Bombadil
Meister von Wald, Wasser und Berg” so nennt ihn Goldbeere, seine Gattin. Er selbst nennt sich “Meister” mit “Macht über Geister“. Tom ist eines der ätesten Wesen in Mittelerde, aber sicher nicht das älteste Wesen, denn die Istari sind mind. genau so alt.

Tom Bombadil ist ist tatsächlich alt, weise und auch ausgesprochen mächtig. Doch spielt er nicht den alten, weisen, ernsten Ratgeber, sondern ist ein Wesen, das das genaue Gegenteil davon spiegelt. Tolkien selbst meinte zu ihm, er sei eben eines der Rätsel, die es eben geben müsse. Er könnte ein Maia ist, der sich in Mittelerde niedergelassen hat. Nahe liegender jedoch ist wohl, dass der einer der Schutzgeister, die auf Bitten von Yavanna gerufen wurden, um die Olvar zu beschützen, ist.

Weitere Namen: Iarwain — Ben-ader  — Forn — Orald — der Uralte

Weitere Namen:

Er hält Kontakte zu den Menschen und auch zu den Hobbits, z. B. zu Bauer Maggot, den er in dem Gedicht “Tom geht rudern” freundlich “Alter Ackerkloß” nennt. Eine Vorliebe von ihm ist: stets singend und Nonsenstexte von sich zu geben bringt ihn wohl zu solchen Ausdrücken. Das zeigt aber ungemein seinen Frohsinn und so ist er nur selten bereit, ernste Gespräch zu führen.
Seine Rolle im HdR:
Er rettet Frodo und seine Gefährten vor dem Alten Weidemann und den Grabwichten. Aussehen:
Er ist selbst nur wenig größer als die Hobbits. Trägt eine blaue Jacke, gelbe Stiefel und eine blaue Feder am Hut.